Monatsarchiv Dezember 2013

How is the Bali-Package to be judged?

Geschrieben am 13. Dezember 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Now, from a week later’s perspective, how is the Bali Package to be judged?

If one says Yes to the multilateral (trading) system, and questions the fairness of bilaterals and Regional Trade Agreements (power asymmetrics), then a finalized outcome of a multilateral Ministerial – foremost after twelve years of negotiation – is a success. The system – even comprising the consens principle – has worked in the end, and as Director General Roberto Azevêdo said, it „has delivered“. And it had cost a lot of energy to do so, not only to him, the DG, but to all stakeholders involved in the negotiations, not the least the hosting country Bali and its representatives. Bali is said to be a magical place, a „morning of the world“ – who knows, that might have helped, too. Through all parties the outstanding role of the DG was acknowledged. But what makes this outcome overall special is that, after all, the ministers came into an over-national mood. They developed the political will to take the whole thing a step forward. This is perhaps the most remarkable point. Ministers acted, in the end, in accordance to world needs, something which one didn’t dare to hope in the past years. So, yes, the Bali package is a succes, if only because of that.

But it has, on top of that decisive „momentum“, truly delivered. The outcome – on trade facilitation, agriculture and development issues is, although only covering around five per cent of volume of the whole Doha Package, a substantial step forward in easing trade. With this, things come into a move, and that is good in itself.

All countries, and nearly all people will benefit. This is good news, and we can be greatful for all who have achieved this result. It was hard work of some, and many will win.

One crucial point of the Bali Package is the part on food security. While exporting countries don’t like any shielded markets, especially other developing countries feared that India might flood with the not-needed food reserves neighbouring markets at subsidized levels. That is, why quite a few countries opposed Indias proposal for public food stocks. I still judge it as a success, that India got the exemption – which in itself is very tight (only some crops, and a strict monitoring scheme), as food security was with this somehow accepted as being relevant in the trading system. Furthermore, the exemption is to be prolonged, if no permanent solution will be accomplished till in four years time. So the work program on a permanent solution in food stocks which has been decided has to be taken seriously. This brings up at the same time a more general discussion about food security and the free trade system. This is, form my perspective to be judged very positively.

All in all, the positive aspects prevail. Things are moving, and in the right direction.

But Bali didn’t change the system and the power symmetries. The reservations of Cuba, Bolivia, Nicaragua and Venezuela may stand for it. The countries being most involved in trade and the most export oriented industries will gain most (they didn’t give in in agricultural subsidies and made partly only declarations of intend). The costs of implementing the trade facilitation regimes in developing countried will be immense, despite some aid which was proposed for this. With this, most probably, the economic imparity will further fan out – the rich will become even richer, the middle-class will profit, with the upper middle-class even more, and some poor will be lifted out of poverty, whereas parts of the ‘bottom poor’ will face even harder times. Its the stakeholders of the economic system who profit most, the more involved the more gains. Investment treaties are for the good of the shareholders, but not always for the stakeholders of the public good.

People, raising their voice that the (globalized) capitalistic system, rulesmade by corporate interests creates inequalities to the extend of the existenciality of many, addressing the WTO as spearhead of this movement, have their point. Especially small holders, but actually all farmers are under pressure to invest to be able to compete, and many get deeply indebted. As it was right, that Ministers praised Nelson Mandela who just had passed these days, this was true not only as statesman, but as somebody deeply concerned about inequality. He had been convinced some time around 1992 at the WEF in Davos, that an open economy serves his country and his people best. South Africa indeed became part of BRICS. But the inequality gap in South Africa is today even bigger than before his reignship. The problem of inequality is not yet solved.

So it is remarkable as well, that Civil Society being present in Bali thought of Lee Kyung Hae, the Corean farmer, who had thrown himself to death in Cancun at the WTO Ministerial in 2003. The problems he had wanted to point at are still not solved. „The WTO kills farmers“, and: „Kill the WTO“ they scanned. This is strong.

It is good that the multilateral (trade) organization is back on track. But now the WTO has to take clear into account, that it cannot leave the „left overs“, the losers of the competitive market system of the world economy to some mostly imaginative social safety nets. „Food security is not arrangeable in the WTO“ some NGOs fear. So food security will be the prove, wether the WTO will be able to act in accordance to an humanitarian economy. „We have put the world back into the World trade Organization““ DG Roverto Azevêdo said in Bali. Now the WTO has to be there – for the world.

Das Bali-Paket ist geschnürt!

Geschrieben am 12. Dezember 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Genf, 7.12.13 Nun ist es doch geschafft – das WTO Bali Paket ist geschnürt! Es ist der erste grössere Abschluss, seit Gründung der WTO im Jahr 1995. Es ist zwar nicht das ganze Doha-Dossier, was man sich 2001 mit Zielpunkt 2005 vorgenommen hatte, aber ein respektabler Teil davon. Das ist eine gute Nachricht für das multilaterale System – es hat sich, zumindest in Teilen, als funktionsfähig erwiesen. Da sind einige Länder zumindest ein bisschen über ihren Schatten gesprungen. Diese Nachricht ist insofern gut, als die Entwicklungsländer damit weiterhin eine Stimme im Geschehen haben. Dass sie dann immer noch nicht davor gefeit sind, einige Kröten der Bevorteilung der starken Länder schlucken zu müssen, zeigt der bis zuletzt vorgebrachte Vorbehalt einiger mittelamerikanischer Staaten, allen voran Kuba. Aber dennoch.
Ein Teil des Bali-Pakets ist der heiss umkämpfte Landwirtschaftsteil. Hier wollte Indien eine unbegrenzte Ausnahme für den staatlichen Aufkauf zu festgesetzten Preisen von Grundnahrungsmitteln für die Ernährungssicherheit. Was inhaltlich als richtig erkannt werden kann, ist jedoch gegen die Freihandelslogik der WTO. Deswegen hat Indien nur eine vierjährige Ausnahmegenehmigung bekommen, aber mit dem Zusatz, dass diese Ausnahme so lange gilt, bis eine dauerhaft gültige Regelung in diesem Bereich erarbeitet ist.
Darum geht es jetzt in den nächsten vier Jahren: eine grundsätzliche Klärung der Frage, wie Ernährungssicherheit im Zusammenhang mit dem Freihandel gehandhabt werden kann.
Dafür hat die Nexus (und natürlich nicht nur sie) einiges an Vorarbeit bereits geleistet, andere Arbeitsprozesse sind dazu, auch von zivilgesellschaftlicher Seite, wie das Multistakeholder-Treffen Mitte Januar in Genf, unterwegs. Hier werden jetzt alle guten Gedanken und Vorschläge gebraucht, um zu einem konsistenten, möglicherweise auch das Denken in der WTO bezüglich Landwirtschaft und Ernährungssicherheit verändernden Vorschlag zu kommen.
Das Feld ist nun eröffnet. Lasst es uns gut bearbeiten!

Nun wird es in Bali doch noch richtig spannend

Geschrieben am 4. Dezember 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Im Vorfeld der WTO Bali Ministerkonferenz vom 3. bis 6. Dezember hatten sich die Unterhändler in Genf nicht auf einen verabschiedungsreifen Vorschlag einigen können. Beobachter waren somit eher davon ausgegangen, dass es in Bali keinen Durchbruch der Verhandlungen geben würde. Aber nun steigt die Spannung: es liegt in der Kompetenz der Minister, doch noch eine Entscheidung herbei zu führen, auch wenn es keine fertig vorbereiteten Vorschläge bis anhin gibt. Das Ministertreffen könnte also noch zu einer Einigung kommen. Worum geht es im Kern? Der wesentliche Stolperstein ist wieder die Landwirtschaft im Zusammenhang mit der Ernährungssicherheit. Die G-33, eine Gruppe der Entwicklungsländer innerhalb der WTO hatte vorgeschlagen, Nahrungsmittel zu festgesetzten Preisen bei heimischen Erzeugern einkaufen zu können, um sie der öffentlichen Lagerhaltung zuzuführen, ohne dass diese Einkäufe mit den bei der WTO erlaubten Unterstützungsmassnahmen (Subventionen) für die Landwirtschaft verrechnet werden müssten. Der in Genf im Vorfeld der Ministerkonferenz verhandelte Verhandlungsstand war der, dass Entwicklungsländer dies tun dürften, aber nur ausnahmsweise, und nur für vier Jahre. Indien, als Verhandlungsführerin der G-33 hat dann aber in letzter Minute signalisiert, dass es dem Kompromiss nur zustimmt, wenn die Ausnahme unbefristet gelte. Das wollen nun aber die Haupt-Agrar-Exportländer, zu denen auch einige andere Entwicklungsländer gehören, nicht akzeptieren. Daran droht der Kompromiss zu scheitern. Im Hintergrund steht dabei, dass die Entwicklungsländer schon länger, vor allem aber in der Doha-Runde, die eigentlich eine „Entwicklungsrunde“ sein sollte, die unfaire Praxis der westlichen Subventionen für Landwirtschaft schrittweise abschaffen wollen, um endlich mit gleich langen Spiessen im Welthandel konkurrieren zu können. Die subventionierten landwirtschaftlichen Produkte machen es den Kleinbauern der Entwicklungsländer schwer, am Markt zu reüssieren. Mit dem jetzigen Vorschlag wollen die Entwicklungsländer das Recht erhalten, wenn schon die Subventionen nicht abgeschafft werden, dann wenigstens die eigne Landwirtschaft stützen zu dürfen. Die Export-Länder wollen aber natürlich keine Export-Chancen einbüssen.

Im Kern geht es also darum, ob Länder ihre eigene Ernährungssicherheit sicher stellen dürfen, oder ob sie (weiter) zu freiem Warenverkehr gezwungen werden, mit allerdings sehr unterscheidlichen Wettbewerbsbedingungen (die einen mit der Macht der Subventionen, die anderen ohne). Insofern hat sich dieses „Bali-issue“ nun zu einer Stellvertreter-Auseinandersetzung zu den Prinzipien des Welthandels, im Besondere in Bezug auf Ernährungsgssicherheit entwickelt. Kurz gefasst geht es hier um die Souveränität der Staaten in Ernährungsfragen.

Ich persönlich bin gespalten: inhaltlich neige ich sehr zu dem G-33 Vorschlag, auch zu der unbefristeten Variante. Gleichzeitig ist es aus strategischer Sicht wichtig, dass die WTO nun zu einer Einigung findet, auch, damit die Organisation in Bezug auf Verhandlungen am Leben bleibt, und damit die Entwicklungsländer weiter am Verhandlungstisch sitzen können, was bei bilateralen Verträgen – die Alternative zur WTO – nur in der schwächeren Position möglich ist. Vielleicht ist der Kompromiss, dass eine siebenjährige Ausnahme ausgehandelt wird – wer weiss, ob man sie irgendwann verlängern, und, so eine Hoffnung, vielleicht irgendwann ganz verstetigen kann. Es gelte also, Zeit zu gewinnen, bis immer mehr Einsicht in die spezifischen landwirtschaftlichen Handelsbedingungen geschaffen werden kann.