“Wir brauchen mehr direkte Märkte”

Geschrieben am 10. Juli 2014 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

“Wir brauchen mehr direkte Märkte”

Ashok Kumar, ein junger Obsthändler, beschreibt die Probleme: “Es gibt keine Kühlkette. Die Ware kommt von weit her. Die Straßen sind schlecht und die Lastwagen sind nicht klimatisiert. Auch deshalb verrottet viel Ware. Es stimmt, wir müssen die Abfallmenge reduzieren. Die Regierung muss die Infrastruktur ausbauen und für ausreichend Kühlhäuser sorgen. Wir brauchen mehr direkte Märkte, um die Transportwege zu verkürzen. Wenn das gelingt, wäre viel erreicht.”

Aus: Sandrine Peters, ARD in einem Feature über die Nahrungsmittelprobleme in Neu Delhi, Indien, wo schätzungsweise bis zu 40% der angebauten Lebensmittel verrotten. (ARD, 10.07.14 “Wie Indiens Zukunft jeden Tag verdirbt”)

Liberalisierung des öffentlichen Beschaffungswesen – Chancen und Risiken

Geschrieben am 21. März 2014 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Am 6. April tritt ein plurilaterales Abkommen zum öffentlichen Beschaffungswesen (GPA) in der WTO in Kraft. Das In-Kraft-Treten ist dadurch möglich geworden, dass mittlerweile zehn der fünfzehn Mitgliedsstaaten des GPA das Abkommen ratifiziert haben, und damit die Zwei-Drittel-Schwelle erreicht ist. Zu den zehn Staaten gehören die EU, die USA, Kanada, Taiwan, Liechtenstein, Norwegen, Hongkong, Singapur, Island und Israel. Die Schweiz hat den Vertrag noch nicht ratifiziert, der Vorgang muss noch vor’s Parlament.

Das öffentliche Beschaffungswesen ist ein grosser Markt, in manchen Ländern macht er ein Drittel des Brutto-Inlandproduktes aus. Insbesondere in Staats-Wirtschaften wie China ist der Anteil der öffentlichen Beschaffung am Gesamtmarktgeschehen hoch.

Mit der Marktöffnung wird der Wettbewerb erhöht, was sich positiv auf die Verbrauchspreise auswirkt. Durch die neuen Märkte entstehen Chancen für exportorientierte Firmen. Daneben werden mit solchen Abkommen hehre Ziele verfolgt, wie mehr Transparenz zu schaffen, und der Korruption entgegen zu wirken. Märkte werden bewusst nach objektiven Kriterien gestaltet.

Allerdings werden damit auch langjährig gewachsene Geschäftsbeziehungen in die Region aufgelöst. Lieferanten-Sicherheit weicht öffentlichen und möglicherweise elektronischen Ausschreibungen, wo der Faktor ‘Preis’ dominiert. Andere Kriterien, wie Infrastrukturentwicklung durch gezielte Nachfrage, Ausbildungsmöglichkeiten und Stärkung von Firmenengagements bei öffentlichen Anlässen und Aufgaben treten in den Hintergrund.

Was im Allgemeinen gilt, gilt in der Ernährungswirtschaft besonders: Zum öffentlichen Beschaffungswesen gehört auch die Versorgung von öffentlichen Küchen und Mensen wie in Kindergärten, Altenheimen, Schulen, Hochschulen und Kliniken. Wollen diese Küchen und Mensen z.B. regionale Ware bevorzugen, geraten sie schnell in Konflikt mit den neuen Regeln. In dem geplanten bilateralen Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada sind für diesen Fall Mengenregelungen vorgesehen. Kanadische Städte haben an der Stelle ein hohes Bewusstsein. So ist diese Woche ein Freihandelsabkommen zwischen Kanada und Südkorea zustande gekommen auch deswegen, weil Südkorea nicht in den kanadischen Provinzen im öffentlichen Auftragswesen mitbieten will. Es gälte jetzt zu schauen, ob in dem GPA genügend flexible Spielräume vorgesehen sind, um die an sich sinnvolle Bevorzugung regionaler Ware im Lebensmittelsektor aufrecht erhalten oder sogar ausbauen zu können.

Die „Beziehungswirtschaft“ hat eine Licht- und eine Schattenseite. Die Lichtseite ist die Ermöglichung von Sozialgestaltung, die unter reinem Preisdiktat nicht möglich wäre. Die Schattenseite ist die mögliche Korruption. Hohe Transparenz und die Einbindung verschiedenster Akteure in die Prozesse sollte jedoch Korruption gar nicht aufkommen lassen.

How is the Bali-Package to be judged?

Geschrieben am 13. Dezember 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Now, from a week later’s perspective, how is the Bali Package to be judged?

If one says Yes to the multilateral (trading) system, and questions the fairness of bilaterals and Regional Trade Agreements (power asymmetrics), then a finalized outcome of a multilateral Ministerial – foremost after twelve years of negotiation – is a success. The system – even comprising the consens principle – has worked in the end, and as Director General Roberto Azevêdo said, it „has delivered“. And it had cost a lot of energy to do so, not only to him, the DG, but to all stakeholders involved in the negotiations, not the least the hosting country Bali and its representatives. Bali is said to be a magical place, a „morning of the world“ – who knows, that might have helped, too. Through all parties the outstanding role of the DG was acknowledged. But what makes this outcome overall special is that, after all, the ministers came into an over-national mood. They developed the political will to take the whole thing a step forward. This is perhaps the most remarkable point. Ministers acted, in the end, in accordance to world needs, something which one didn’t dare to hope in the past years. So, yes, the Bali package is a succes, if only because of that.

But it has, on top of that decisive „momentum“, truly delivered. The outcome – on trade facilitation, agriculture and development issues is, although only covering around five per cent of volume of the whole Doha Package, a substantial step forward in easing trade. With this, things come into a move, and that is good in itself.

All countries, and nearly all people will benefit. This is good news, and we can be greatful for all who have achieved this result. It was hard work of some, and many will win.

One crucial point of the Bali Package is the part on food security. While exporting countries don’t like any shielded markets, especially other developing countries feared that India might flood with the not-needed food reserves neighbouring markets at subsidized levels. That is, why quite a few countries opposed Indias proposal for public food stocks. I still judge it as a success, that India got the exemption – which in itself is very tight (only some crops, and a strict monitoring scheme), as food security was with this somehow accepted as being relevant in the trading system. Furthermore, the exemption is to be prolonged, if no permanent solution will be accomplished till in four years time. So the work program on a permanent solution in food stocks which has been decided has to be taken seriously. This brings up at the same time a more general discussion about food security and the free trade system. This is, form my perspective to be judged very positively.

All in all, the positive aspects prevail. Things are moving, and in the right direction.

But Bali didn’t change the system and the power symmetries. The reservations of Cuba, Bolivia, Nicaragua and Venezuela may stand for it. The countries being most involved in trade and the most export oriented industries will gain most (they didn’t give in in agricultural subsidies and made partly only declarations of intend). The costs of implementing the trade facilitation regimes in developing countried will be immense, despite some aid which was proposed for this. With this, most probably, the economic imparity will further fan out – the rich will become even richer, the middle-class will profit, with the upper middle-class even more, and some poor will be lifted out of poverty, whereas parts of the ‘bottom poor’ will face even harder times. Its the stakeholders of the economic system who profit most, the more involved the more gains. Investment treaties are for the good of the shareholders, but not always for the stakeholders of the public good.

People, raising their voice that the (globalized) capitalistic system, rulesmade by corporate interests creates inequalities to the extend of the existenciality of many, addressing the WTO as spearhead of this movement, have their point. Especially small holders, but actually all farmers are under pressure to invest to be able to compete, and many get deeply indebted. As it was right, that Ministers praised Nelson Mandela who just had passed these days, this was true not only as statesman, but as somebody deeply concerned about inequality. He had been convinced some time around 1992 at the WEF in Davos, that an open economy serves his country and his people best. South Africa indeed became part of BRICS. But the inequality gap in South Africa is today even bigger than before his reignship. The problem of inequality is not yet solved.

So it is remarkable as well, that Civil Society being present in Bali thought of Lee Kyung Hae, the Corean farmer, who had thrown himself to death in Cancun at the WTO Ministerial in 2003. The problems he had wanted to point at are still not solved. „The WTO kills farmers“, and: „Kill the WTO“ they scanned. This is strong.

It is good that the multilateral (trade) organization is back on track. But now the WTO has to take clear into account, that it cannot leave the „left overs“, the losers of the competitive market system of the world economy to some mostly imaginative social safety nets. „Food security is not arrangeable in the WTO“ some NGOs fear. So food security will be the prove, wether the WTO will be able to act in accordance to an humanitarian economy. „We have put the world back into the World trade Organization““ DG Roverto Azevêdo said in Bali. Now the WTO has to be there – for the world.

Das Bali-Paket ist geschnürt!

Geschrieben am 12. Dezember 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Genf, 7.12.13 Nun ist es doch geschafft – das WTO Bali Paket ist geschnürt! Es ist der erste grössere Abschluss, seit Gründung der WTO im Jahr 1995. Es ist zwar nicht das ganze Doha-Dossier, was man sich 2001 mit Zielpunkt 2005 vorgenommen hatte, aber ein respektabler Teil davon. Das ist eine gute Nachricht für das multilaterale System – es hat sich, zumindest in Teilen, als funktionsfähig erwiesen. Da sind einige Länder zumindest ein bisschen über ihren Schatten gesprungen. Diese Nachricht ist insofern gut, als die Entwicklungsländer damit weiterhin eine Stimme im Geschehen haben. Dass sie dann immer noch nicht davor gefeit sind, einige Kröten der Bevorteilung der starken Länder schlucken zu müssen, zeigt der bis zuletzt vorgebrachte Vorbehalt einiger mittelamerikanischer Staaten, allen voran Kuba. Aber dennoch.
Ein Teil des Bali-Pakets ist der heiss umkämpfte Landwirtschaftsteil. Hier wollte Indien eine unbegrenzte Ausnahme für den staatlichen Aufkauf zu festgesetzten Preisen von Grundnahrungsmitteln für die Ernährungssicherheit. Was inhaltlich als richtig erkannt werden kann, ist jedoch gegen die Freihandelslogik der WTO. Deswegen hat Indien nur eine vierjährige Ausnahmegenehmigung bekommen, aber mit dem Zusatz, dass diese Ausnahme so lange gilt, bis eine dauerhaft gültige Regelung in diesem Bereich erarbeitet ist.
Darum geht es jetzt in den nächsten vier Jahren: eine grundsätzliche Klärung der Frage, wie Ernährungssicherheit im Zusammenhang mit dem Freihandel gehandhabt werden kann.
Dafür hat die Nexus (und natürlich nicht nur sie) einiges an Vorarbeit bereits geleistet, andere Arbeitsprozesse sind dazu, auch von zivilgesellschaftlicher Seite, wie das Multistakeholder-Treffen Mitte Januar in Genf, unterwegs. Hier werden jetzt alle guten Gedanken und Vorschläge gebraucht, um zu einem konsistenten, möglicherweise auch das Denken in der WTO bezüglich Landwirtschaft und Ernährungssicherheit verändernden Vorschlag zu kommen.
Das Feld ist nun eröffnet. Lasst es uns gut bearbeiten!

Nun wird es in Bali doch noch richtig spannend

Geschrieben am 4. Dezember 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Im Vorfeld der WTO Bali Ministerkonferenz vom 3. bis 6. Dezember hatten sich die Unterhändler in Genf nicht auf einen verabschiedungsreifen Vorschlag einigen können. Beobachter waren somit eher davon ausgegangen, dass es in Bali keinen Durchbruch der Verhandlungen geben würde. Aber nun steigt die Spannung: es liegt in der Kompetenz der Minister, doch noch eine Entscheidung herbei zu führen, auch wenn es keine fertig vorbereiteten Vorschläge bis anhin gibt. Das Ministertreffen könnte also noch zu einer Einigung kommen. Worum geht es im Kern? Der wesentliche Stolperstein ist wieder die Landwirtschaft im Zusammenhang mit der Ernährungssicherheit. Die G-33, eine Gruppe der Entwicklungsländer innerhalb der WTO hatte vorgeschlagen, Nahrungsmittel zu festgesetzten Preisen bei heimischen Erzeugern einkaufen zu können, um sie der öffentlichen Lagerhaltung zuzuführen, ohne dass diese Einkäufe mit den bei der WTO erlaubten Unterstützungsmassnahmen (Subventionen) für die Landwirtschaft verrechnet werden müssten. Der in Genf im Vorfeld der Ministerkonferenz verhandelte Verhandlungsstand war der, dass Entwicklungsländer dies tun dürften, aber nur ausnahmsweise, und nur für vier Jahre. Indien, als Verhandlungsführerin der G-33 hat dann aber in letzter Minute signalisiert, dass es dem Kompromiss nur zustimmt, wenn die Ausnahme unbefristet gelte. Das wollen nun aber die Haupt-Agrar-Exportländer, zu denen auch einige andere Entwicklungsländer gehören, nicht akzeptieren. Daran droht der Kompromiss zu scheitern. Im Hintergrund steht dabei, dass die Entwicklungsländer schon länger, vor allem aber in der Doha-Runde, die eigentlich eine „Entwicklungsrunde“ sein sollte, die unfaire Praxis der westlichen Subventionen für Landwirtschaft schrittweise abschaffen wollen, um endlich mit gleich langen Spiessen im Welthandel konkurrieren zu können. Die subventionierten landwirtschaftlichen Produkte machen es den Kleinbauern der Entwicklungsländer schwer, am Markt zu reüssieren. Mit dem jetzigen Vorschlag wollen die Entwicklungsländer das Recht erhalten, wenn schon die Subventionen nicht abgeschafft werden, dann wenigstens die eigne Landwirtschaft stützen zu dürfen. Die Export-Länder wollen aber natürlich keine Export-Chancen einbüssen.

Im Kern geht es also darum, ob Länder ihre eigene Ernährungssicherheit sicher stellen dürfen, oder ob sie (weiter) zu freiem Warenverkehr gezwungen werden, mit allerdings sehr unterscheidlichen Wettbewerbsbedingungen (die einen mit der Macht der Subventionen, die anderen ohne). Insofern hat sich dieses „Bali-issue“ nun zu einer Stellvertreter-Auseinandersetzung zu den Prinzipien des Welthandels, im Besondere in Bezug auf Ernährungsgssicherheit entwickelt. Kurz gefasst geht es hier um die Souveränität der Staaten in Ernährungsfragen.

Ich persönlich bin gespalten: inhaltlich neige ich sehr zu dem G-33 Vorschlag, auch zu der unbefristeten Variante. Gleichzeitig ist es aus strategischer Sicht wichtig, dass die WTO nun zu einer Einigung findet, auch, damit die Organisation in Bezug auf Verhandlungen am Leben bleibt, und damit die Entwicklungsländer weiter am Verhandlungstisch sitzen können, was bei bilateralen Verträgen – die Alternative zur WTO – nur in der schwächeren Position möglich ist. Vielleicht ist der Kompromiss, dass eine siebenjährige Ausnahme ausgehandelt wird – wer weiss, ob man sie irgendwann verlängern, und, so eine Hoffnung, vielleicht irgendwann ganz verstetigen kann. Es gelte also, Zeit zu gewinnen, bis immer mehr Einsicht in die spezifischen landwirtschaftlichen Handelsbedingungen geschaffen werden kann.

Können die Australischen Bürger über ihre Klimapolitik alleine entscheiden?

Geschrieben am 31. Oktober 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Als vor kurzem die konservative Regierung die Labour Regierung in Australien ablöste, hatte zu ihren Wahlversprechen gehört, die CO2-Steuer, die Labour mit denkbar knapper Mehrheit für die Haupt-Emittenten des Landes eingeführt hatte, abzuschaffen und durch Anreize für verminderte Ausstösse zu ersetzen. Jetzt, so der neue Umweltminister, werde alles daran gesetzt, das Wahlversprechen auch einzulösen.

Nun könnte man sagen: Gut, die Konservativen wollen einfach einen anderen Weg beschreiten, um das gleiche Klima-Schutzziel zu erreichen, als die Labour-Regierung. Darüber – über den Weg – muss in einem Land demokratisch befunden werden.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass der massive Widerstand der Industrie gegen die CO2-Steuer sich in Luft auflöst, wenn lediglich ein anderer Weg über Anreize gegangen wird, mit dem geichen – letztlich wirtschaftlich belastenden – Ergebnis für die Industrie. Es ist eher zu erwarten, dass, wie schon oft zu beobachten war, der Weg über Anreizsysteme nicht so gut gelingt, und das Klimaschutzziel letztlich nicht erreicht wird.

Es geht nicht um wenig, gehört Australien doch zu den grössten Emittenten, pro Kopf, von CO2 auf dem Planeten (der letzte Klimabericht geht mit 95 %iger Wahrscheinlichkeit davon aus, dass mindestens 50% des Klimawandels menschen-gemacht ist). Es geht nicht nur um das Klima in Australien. Dort treffen die Klima-Änderungen auch schon weniger die Mining Industrie, als vielmehr die Landwirtschaft und manche Städte (Überschwemmungen, Dürren, etc..). Vor allem treffen die Klimaänderungen aber den ganzen Planeten, und hier wieder die Schwächsten, die verletzlichen Entwicklungsländer in Subsahara und Asien. Können über deren Zukunft nun Abstimmungen in der Australischen Bevölkerung abgehalten werden? Müssten diese Länder nicht mit am Tisch sitzen?

Über internationale Klima-Abkommen tun sie das bereits, aber mit schwacher Stimme. Die Industrie-Nationen dominieren bis heute die Verhandlungen, mit bekannten Ergebnissen.

Eine neue, andere, vielleicht wirksamere demokratische Ordnung für den Planeten sähe vielleicht anders aus: dort müssten die Betroffenen die Stimmen mit dem meisten Gewicht haben. In Australien müssten nur die östlich vorgelagerten Inseln an den Verhandlungstisch eingeladen werden. Das Ergebnis sähe wohl anders aus.

Das gilt ebenfalls für die jüngst getroffene Entscheidung der Engländer, neue Atomkraftwerke zu bauen. Die Risiken eines GAU trägt nicht nur England, sondern mindestens auch die Nachbarländer und über die Meere die Erdgemeinschaft.

Das nationalstaatliche Demokratie-Modell stösst in Klimafragen deutlich an seine Grenzen.

Neuer Chef – altes Programm

Geschrieben am 11. September 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Einen Neustart der Verhandlungen müsse es in Bali geben, kündigte der neue Chef der WTO, Roberto Azevedo bei seinem „visionary speech“, seiner Antrittsrede am Montag den 9. September an. Die WTO werde an ihren Verhandlungserfolgen gemessen, nicht an der anderen guten Arbeit, die sie mache. Aber ansonsten blieb die Rede inhaltlich mager. Seine Tür, wie auch die der Mitarbeiter stehe offen – gut, aber ansonsten kam nicht viel Neues. Dass der Ruf der WTO auf dem Spiel steht, wird auf viele Mitglieder nicht motivierend wirken.

Der Haupt-Knackpunkt, der Merkantilismus, also dass Länder sich im Handel mit anderen Vorteile verschaffen wollen, bleibt unangetastet. Und so werden die Länder weiter regionale und bilaterale Verträge abschliessen, wenn sie dort pro Einheit Aufwand mehr für ihr Land herausholen können. Dass die schwächeren Länder bei diesem Spiel verlieren, wie Azevedo herausstellte, wird die starken Länder nicht von ihrer Strategie abbringen. Zu dünn sind die Wirtschaftswachstumsraten überall, an denen der politische Erfolg hängt. Sogar dem Protektionismus wird wieder verstärkt gefrönt, wider besseres Wissen und allen Beteuerungen. Die heimische Klientel ist den Politikern näher, als das globale Gesamtwohl.

Wenn gemeinsames Agieren wider besseres Wissen aus o.g. Gründen nicht möglich ist, helfen nur Regeln. In landwirtschaftlichen genossenschaften gibt es den Lieferzwang (an die Genossenschaft), damit nicht einzelne Mitglieder die gemeinsame Anstrengung unterlaufen. Auf so eine Regel hätte man sich spätestens mit Doha 2001, unter dem Eindruck von 9/11 einigen müssen. Seit Cancun 2003 scheren nun vor allem die stärkeren Länder aus der Kolonne, seitdem sie merken, dass sie nicht mehr schamlos auf Kosten der anderen wirtschaften können. Das wirkt ansteckend auf die anderen Länder.

Ein Neustart, wie er Azevedo vorschwebt, müsste dies beinhalten: ein neues Kommitment für den multilateralen Prozess, aus Einsicht in den Sinn, den er für die gesamte Weltgemeinschaft macht. Aber so grosse Themen wollte der Berufsdiplomat nicht anpacken. Körpersprache-Analysten würden wohl fest gestellt haben, dass Azevedo bei seiner Rede sass, und die Rede komplett ablas. Führungsstärke sieht vermutlich anders aus. – Hätte er die, wäre er aber auch vielleicht nicht gewählt worden…

Die WTO vorsichtig weiter entwickeln…

Geschrieben am 30. April 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Am 24. April lud die WTO, bzw. Pascal Lamy, der Generaldirektor der WTO ein, um den Bericht der 12 “Weisen” entgegen zu nehmen, die Pascal Lamy eingeladen hatte, um sich über ein Jahr Gedanken zur Zukunft der WTO zu machen. Insgesamt wurden 24 Empfehlungen ausgearbeitet. Sie berühren die Prinzipien des multilateralen Handelssystems, den Prozess, das gegenwärtige Regelwerk und die WTO als Ganzes. Insgesamt wird ein deutliches Votum zum Beibehalten und zum Ausbau des multilateralen Rahmenwerkes gegeben. Daneben wird abgegrenzt, wofür die WTO nicht zuständig ist. Es soll mehr Nähe zu den anderen globalen Entscheidungsprozessen und Entscheidungsinstitutionen, sowie der Mitglieder zueinander gesucht werden. “Die Unterscheidung entwickelte Länder und Entwicklungsländer, das war einmal” hiess es auf dem Podium (nicht im Bericht). Es soll differenzierend geschaut werden, bei gleichzeitigem Bemühen um Angleichung. Vetos sollen zukünftig begründet werden, und das WTO-Sekretariat soll Vorschlagsrecht bekommen. Und natürlich – ganz im Zeitgeist – soll alles transparenter werden, und der private Sektor und die Zivilgesellschaft enger eingebunden werden. Landwirtschaft soll weiter liberalisiert werden…

Alles in allem nötige Schritte die aber, das war interessant zu erleben, jedem einzelnen der 12 Weisen zu wenig weit gingen. Alle hätten gerne mehr voran gemacht. Aber die Konsenssuche, und, wer weiss, am Ende die political correctness haben ein Papier hervorgebracht, was der Zeitgeist eh hervorgebracht hätte. – Ob so eine Konsenssuche, wo zum Schluss nur der gemeinsame Nenner übrig bleibt, genügend sinnvoll ist? Mir scheint, dass die WTO mehr braucht. Die Zeit für nötige Veränderungen scheint mir knapp bemessen (neulich sagte Robert Zoellik, ehemaliger US Handelsbauftragter, dass die WTO aufpassen müsse, nicht marginalisiert zu werden).

Demokratie ist doch kein ausreichender Schutz

Geschrieben am 27. März 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Im Rundbrief „Nexus“ Nr. 15 vom Dezember 2012 schrieb ich noch, in Anlehnung an Amartya Sen: Hunger trete in Demokratien eher nicht auf. Dieser Theorie hat kürzlich auch schon Jean Ziegler in seinem neuesten Buch widersprochen. Und tatsächlich: Heute Morgen war eine Meldung auf dem News-Ticker vom Schweizer Fernsehen, dass in Indien grössere Bevölkerungskreise, vor allem Kinder, hungern, während grosse Mengen an Nahrungsmitteln – vor allem Getreide – verrotten. Das liegt daran, dass der Indische Staat grosse Teile der Ernte aufkauft und zwischenlagert. Sind die Marktpreise nicht ensprechend, bleibt die Ware liegen. Der Indische Staat verkauft dann lieber Teile der Ernte subventioniert nach Europa, wo das Getreide in Futtertrögen landet. Nahrungsmittel umsonst oder subventioniert an die Armen abzugeben, gilt als wirtschaftliche Un-Tugend. Seit vier Jahren ist ein Gesetz hängig, dass diesen Misstand aufheben soll.

Mag sein, dass die Demokratie in Indien mit seinem Kastensystem unvollständig funktioniert. Mag auch sein, dass die Armen selbst in einer Demokratie keine Stimme, zumindest nicht gegen vermeintliche Wirtschaftsgesetze haben. Aber das Getreide verrottet bzw. im Lager verbleibt oder ans Vieh verfüttert wird, während Kinder hungern, ist ein Armutszeugnis für jegliche Regierungsform. Nahrungsmittelhilfe aus dem Ausland dürfte so zumindest noch schwieriger an die Armen gelangen, was die Sache noch schlimmer macht. Und Indien verliert international an Gewicht als ehrlicher Makler für die Nöte der Entwicklungsländer.

Ist der Mensch moralisch?

Geschrieben am 28. Februar 2013 von Nikolai Fuchs . Kommentar schreiben

Wenn es darum geht, Handelsregeln zu verfassen, dann stellt sich die Frage, ob man mit dem Faktor Mensch rechnen darf. Kann man also damit rechnen, dass ein Moneygram point Mensch, oder eine Gruppe von Menschen wie z.B. eine Regierung aus ethisch-moralischen Motiven handelt, bzw. handeln würde?

Diese Frage hat auch Forscher aus den Sozialwissenschaften (siehe „Warum ganz normale Menschen schlechte Dinge tun – Geschäftsethik aus ökonomischer Perspektive“, NZZ 19. September 2012) beschäftigt. Sie fanden in ihren Untersuchungen heraus, dass dem (uns) Menschen sehr wohl ein Gerechtigkeitssinn innewohnt. Wenn klar ist, welche direkten Auswirkung des Jeweiligen Tun hat, und wenn die Situation für alle Transparent ist – denn der Mensch lebt zu grossen Teilen von der (öffentlichen) Anerkennung –, dann neigt die Mehrzahl zu ethischen Handlungen. Wenn aber nicht ganz klar ist, ob und vor allem wie genau die „gute“ Handlung ankommt, dann haben wir eine Tendenz, die gute Handlung eher nicht auszuführen. Ist dann noch dazu die Situation nicht ganz transparent, dann neigt Mensch dazu, die Vorteile mehr auf seine Seite zu sortieren. Sobald also die Situation etwas „unscharf“ wird, buyorbury.com neigt man im Allgemeinen zu egoistischem Verhalten.

Die entscheidende Frage für die Moral ist, ob man, bei vertretbarem Aufwand, die Transparenz aktiv herstellt. Und da neigt die Mehrheit dazu, diesen vertretbaren Aufwand nicht zu tätigen.

Hier muss also und Menschen „geholfen“ werden: wir sollten uns Regeln geben, die die direkte Wirkung sichtbar, und die Handlung transparent machen.

So gesehen ist die WTO in diese Richtung eine hilfreiche Organisation: sie strebt einen regelbasierten Handel an, und sie veröffentlicht regelmässig Handelsberichte der einzelnen Mitgliedsländer, aus denen alles, und auch alle „Sünden“ hervorgehen.

Dass Mitgliedsländer wir die EU oder die USA dennoch z.B. eine Subventionspolitik für Landwirtschaft betreiben, die eindeutig negative Auswirkungen auf Entwicklungsländer hat liegt daran, dass die Bevölkerung bzw. die Interessengruppen in diesen Industrie-Ländern profitiert, und daher nicht aufmuckt (die Bevölkerungen der geschädigten Länder können ja nicht aufmucken, was sollten sie machen), und man in den wirren Handelsverflechtungen nicht leicht den Durchblick bekommt – also eine gewisse Intransparenz herrscht. Im Nebel der Intransparenz ist die einseitige Vorteilsnahme ohne grössere Blessuren möglich.

In Genf ist die verbreitete Meinung – auch unter NGOs – dass der Mensch nicht moralisch sei. Auch die klassische Ökonomie geht in der Regel vom homo oeconomicus aus. Unter bestimmten Voraussetzungen – z.B. der der Intransparenz trifft das zu. Stimmen jedoch die Bedingungen, kann und will der Mensch durchaus ethisches Handeln an den Tag legen. Insofern sind Initiativen zu mehr Transparenz und Wirkungsnachweis zu begrüssen.

Seite 1 von 41234